Home > Schule > Übungseinheiten und Fragen rund um die Schulbank

Übungseinheiten und Fragen rund um die Schulbank


Part II “Auf die Schule fertig los”

Diesmal: Fragen über Fragen rund um die Einschulung.

Yeah! Das Kind darf in die Schule gehen – Aber in welche?

Nachdem die Hürde der Anmeldung und Schuluntersuchung nun bewältigt wurde – Waren mitnichten alle Fragen geklärt.

An der Wunschgrundschule angemeldet ist die Tochter ja, aber kommt Sie da dann auch hin? Und damit verbunden auch verschiedene andere Fragen: Wann ist Einschulungsfeier? Und wo? Wie viel Menschen dürfen an der Einschulungsfeier teilhaben? Wie läuft das mit der Zuckertüte? Bis zu den Antworten darauf müssen sich die Eltern zukünftiger Schulkinder noch in Geduld üben.

Vorschule – und wöchentlich grüßt die zukünftige Grundschule

In unserem Fall durfte die Tochter jede Woche eine Schulstunde lang mal schnuppern was sie ab August denn so erwarten wird. Wie sieht eine Unterrichtsstunde aus? Was macht man im Schulsport? Spannende Themen für die Sechsjährige. Blöd nur: die als “für arbeitende Eltern gut geeigneten” Zeiten entpuppten sich als frühe Nachmittagsstunden – also musste immer einer frei nehmen für die töchterliche Lektion in Sachen Zukunft. Der Einsatz der Lehrer und Schule ist dennoch hoch anzurechnen. Ein Wermutstropfen: Ob das eigene Kind dann wirklich in genau diese Schule und Klasse kommen wird, steht zu diesem Zeitpunkt noch immer in den Sternen.

Kulturprogramm und Übungseinheiten im Kita

Die zwölf Monate vor der Grundschule waren in unserem Fall mit einem reichhaltigen Programm für die Vorschüler angereichert. Nicht nur das jede Woche Zahlen, Buchstaben, Mengen und Geschicklichkeit in einer Vorschulstunde geübt wurden, auch das Stillsitzen und Eigenverantwortung über das eigene Material wurde mit sehr unterschiedlichen Erfolg probiert. Während die einen gefühlt jede dritte Woche ein neues Set Stifte und Lineal kaufen mussten, schrumpfte beim Nächsten die Größe des ersten Lieblingsstiftes durch eifriges Anspitzen wöchentlich.

Noch dazu kamen vielfältigste Ausflüge in Museen, Natur und Co. Vor Ort lernen, Interaktion erleben, Wichtiges live betrachten und durch eigenes Erfahren lernen – war da der Ansatz. Und wie groß war meine Überraschung, als ich einmal miterleben durfte wie begeistert, still und hochkonzentriert die sonstigen Wuselkinder in Gemäldegalerie und Co. sein konnten! Wochenlang berichteten Sie von Farben, Gemälden und Skulpturen – zu meiner ehrlichen Begeisterung.

Das Fragenalter – für die Eltern.

Das Alter vor der Schule ist geprägt von vielen Fragen. Wie funktionieren Dinge? Warum darf man manche Sachen und andere sind verboten? Welche Regeln gelten für wen? Und warum? Nachdem die Eltern (zumeist) geduldig um Antworten ringen, beschäftigen Sie doch innerlich zumeist ganz andere Themen.

Materialschlacht Einschulung!

Manche Fragen scheinen nur auf dem ersten Blick profan: Welche Materialien werden durch die Schule gewünscht?
Denn schon die Wahl des Schreibgeräts kann schon mal zum Glaubenskrieg ausarten. So gibt es Schulen die vom Füller abgekommen sind, eher mit Tintenrollern oder gar Bleistiften schreiben – diese dann aber bitte mit entsprechend ergonomischer Griffform…. und so bleibt nur die Frage nach dem gewünschten Schreibgerät.

Tja und worin wird die Standardschrift dann geübt? Lineatur und Größe der Übungshefte ist nur auf dem ersten Blick gleich. Auch die Schulbücher werden je Schule genauso individuell gewählt wie die Arbeitshefte. Grundsätzlich finde ich es gut, dass es diese Freiheiten für die Lehrkräfte gibt. Und so regelt auch jede Schule individuell welche Blöcke und Dinge durch die Eltern einzukaufen sind. Kommt das Zeichenzeug aus dem Elternhaus? Oder wird es durch die Schule erworben? Wie steht es um Blöcke? Welche Pinsel und Scheren braucht es? Müssen die Schürzen von den Eltern besorgt werden? Alles Fragen, die am Besten im allerersten Elternabend geklärt werden.

Es bleibt aber dennoch einiges auf der Einkaufsliste: Sportzeug und Schuhe in verschiedenen Auführungen, in manchen Schulen Hausschuhe, Scheren, Schürzen, Brotdosen, Trinkflaschen und dergleichen mehr wollen besorgt werden.

Das große Thema “Ranzenkauf” – behandel ich in einem eigenen Artikel – denn der Ausflug in Internet und Fachhandel erstaunten mich enorm.

Im Teil III  “Auf die Schule fertig los” widme ich mich der Einladungskartengestaltung, Feierplanung und dem ersten Elternabend.

Wie war das bei euch? Ganz anders? Viel toller, blöder, individueller? Lasst es mich wissen!

(Bilder: Arbeitsmaterialien Vorschule: annca /pixabay, Stifte: bluebudgie / pixabay, Federmäppchen: ajale / pixabay)

You may also like
Dinge die man in Dresden zur Weihnachtszeit getan haben muss
Auf die Schule, fertig-los!

Leave a Reply